VLN
Langstreckenmeisterschaft
50. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy
LEUCHTER MIT NÄCHSTEM SIEG AUF DER NORDSCHLEIFE
15. Juli 2019 Zurück zur Artikelübersicht »

Volkswagen Fahrer Benjamin Leuchter gewinnt nur drei Wochen nach seinem ersten Sieg im WTCR – FIA Tourenwagen-Weltcup auch in der VLN Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife. Zusammen mit Andreas Gülden gelang ihm beim vierten VLN-Lauf der erste Saisonsieg für das Max Kruse Racing Team.

Beim vierten Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft am vergangenen Samstag, der 50. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy, kehrte Volkswagen Pilot Benjamin Leuchter wieder in sein geliebtes Wohnzimmer, der Nürburgring-Nordschleife zurück. Genau drei Wochen zuvor feierte der Duisburger an gleicher Stelle den bisher größten Erfolg seiner Motorsportkarriere, als er bei seinem Heimrennen vor mehr als 230.000 Zuschauern mit einem VW Golf GTI TCR als erster Deutscher einen Weltcup-Lauf der WTCR gewann.

Wie schon bei den ersten beiden VLN-Läufen bildete Leuchter zusammen mit dem erfahrenen Nordschleifen-Ass Andreas Gülden wieder das Erfolgsduo vergangener VLN-Tage. Der bei den Fans beliebte „GüldenerLeuchter“, ein Golf GTI TCR von Max Kruse Racing, war wieder komplett.

Bereits im Training zeigten Leuchter und Gülden, dass sie an diesem Wochenende endlich den ersten Sieg in der Langstreckenmeisterschaft für das Rennteam von Fußballprofi Max Kruse einfahren wollen. Im Zeittraining legten die beiden dann noch mal richtig nach und es gelang ihnen mit einer Rundenzeit von 8:51.221 Minuten dann auch die Poleposition.

Anders als im Tourenwagen-Weltcup war für Leuchter an diesem Wochenende die Renndistanz. Statt drei Runden (30 Minuten) ging es mal wieder ganze vier Stunden durch die „Grüne Hölle“, die sich mit ihrem Wetter mal wieder von ihrer typischen Seite zeigte.

Von Startplatz eins aus ins Rennen gestartet, ließen sich Leuchter und Gülden im Verlauf des Rennens das Heft nicht mehr aus der Hand nehmen und überquerten nach gut vier Stunden als erste in der TCR-Wertung die Ziellinie.

Nach einem schwierigen Saisonstart in der VLN Langstreckenmeisterschaft ist am vergangenen Wochenende der Knoten endlich geplatzt. Mit dem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg unterstrich Leuchter noch einmal sein Können und triumphierte nur drei Wochen nach seinem ersten WTCR-Sieg erneut auf der Nordschleife.

„Endlich. Ich freue mich wahnsinnig über diesen Sieg und für Max Kruse Racing, das nun für seine harte Arbeit auch belohnt wurde. Nach dem Pech der letzten Rennen hat dieses Mal alles perfekt funktioniert. Der Sieg war nicht nur unheimlich wichtig für das Team, sondern auch für Andy, weil wir so seine Meisterschaftschancen am Leben erhalten.“ sagt Leuchter, der sich aber auch über die Leistung des neuen Schwesterautos begeistert zeigte: „Was mich mindestens genauso freut, ist die Tatsache, dass unser Junior Auto mit Platz zwei einen Doppelsieg beschert hat. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle auch nochmal beim ganzen Team bedanken, das dafür sehr viel Arbeit investiert und alles genau auf den Punkt gebracht habt. Sicher ein intensives Wochenende, aber so kann es weitergehen.“

Am 3. August 2019 geht es für Leuchter in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring mit dem ROWE 6h ADAC Ruhr-Pokal weiter. Bei diesem Rennen wartet auf Leuchter und Partner Gülden eine 50 Prozent längere Distanz.

Mehr Informationen zur VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring finden sie auf www.vln.de

Text: A.Dannenberg (Motorsport-Karriere.de)
Fotos: Gruppe-C