VLN
Langstreckenmeisterschaft
WTCR – FIA Tourenwagen-Weltcup auf der Nordschleife
BENJAMIN LEUCHTER HEIß AUF SEIN WTCR-HEIMSPIEL IN DER „GRÜNEN HÖLLE“
19. Juni 2019 Zurück zur Artikelübersicht »

Saisonhighlight für Volkswagen Pilot Benjamin Leuchter: Der einzige permanente deutsche Starter im WTCR – FIA Tourenwagen-Weltcup fiebert seinem ersten WTCR-Heimspiel entgegen. Im Rahmenprogramm des 24-Stunden-Rennens auf der Nürburgring-Nordschleife (D) findet der fünfte Saisonlauf statt.

Der WTCR – FIA Tourenwagen-Weltcup trägt am kommenden Wochenende (20. bis 22. Juni) im Rahmenprogramm der 47. Auflage des 24-Stunden-Rennens auf der Nürburgring-Nordschleife  seinen fünften von zehn Saisonläufen aus. Für Benjamin Leuchter von Sébastien Loeb Racing und Volkswagen Motorsport steht auf der 25,378 Kilometer langen Strecke ein ganz besonderer Lauf auf dem Programm.

Über 200.000 Zuschauer werden bei dem PS-Spektakel in der Eifel erwartet und für Leuchter wird es das Rennen des Jahres. Der Duisburger kommt mit seinem Golf GTI TCR im Tourenwagen-Weltcup immer besser in Fahrt und fuhr beim vergangenen Lauf in Zandvoort erstmals aufs Podium. Nun steht mit der fünften Veranstaltung der „Tourenwagen-Königsklasse“ für den einzigen Deutschen im Starterfeld sein persönliches Saisonhighlight an.

Benjamin Leuchter und die Nürburgring-Nordschleife – diese Kombination passt perfekt zueinander. Kaum ein Rennfahrer kennt die Nordschleife besser als er. Der ausgemachte Nordschleifen-Spezialist, der 2008 das erste Mal mit der Rennstrecke Bekanntschaft machte, hat bereits im Jahr 2013 die 1.000-Runden-Schallmauer auf der Traditionsstrecke geknackt und blickt auf zahlreiche Erfolge zurück.

„Ich freue mich schon wahnsinnig auf das Wochenende. Auf der Nordschleife habe ich nicht nur die meisten Rennen bestritten, sondern auch durch mein Engagement im Test- und Entwicklungsprogramm für die Serienfahrzeuge von Volkswagensehr viel Zeit verbracht und Erfahrung gesammelt. Der Nürburgring ist mein Wohnzimmer. Ich kann es kaum erwarten, mich endlich mit den besten Tourenwagen-Piloten auf dem Kurs zu messen.“ sagt Leuchter.

2017 zählte für Leuchter zu einem der erfolgreichsten Jahre auf dem Traditionskurs. In einem Golf GTI TCR gewann er auf dem Nürburgring zusammen mit Andreas Gülden auf Anhieb den Titel in der TCR-Klasse in der VLN Langstreckenmeisterschaft und die TCR-Wertung beim Langstreckenklassiker, dem 24-Stunden Rennen.

Besonders in Erinnerung geblieben ist dem 31-Jährigen sein im April 2016 aufgestellter Rundenrekord für frontgetriebene Serienfahrzeuge auf der Nürburgring-Nordschleife. Mit einer Zeit von 7:49,21 Minuten umrundete Leuchter auf einem Golf GTI Clubsport S eine der schwersten Rennstrecken der Welt. „Ich bin bis heute unglaublich stolz auf den Rekord“, sagt Leuchter, der in diesem Jahr sein 10-jähriges Dienstjubiläum mit Volkswagen feiert.

Für die bevorstehenden Rennen auf der längsten Rennstrecke der Welt hat sich Leuchter einiges vorgenommen, denn er kennt auch die Gefahren der „Grünen Hölle“, wie die Nordschleife unter den Kennern auch genannt wird. „Wenn es regnet, habe ich einen Vorteil gegenüber den anderen Fahrern, da ich die Strecke besser kenne. Im Trockenen hilft mir das nicht so viel, daher wäre ich über Regen nicht unglücklich. Neben dem Wetter gibt es noch andere Faktoren, die eine wichtige Rolle spielen. Es sind viele starke Fahrer dabei, die seit Jahren auf der Nordschleife starten.“ so Leuchter, der sich Unterstützung nicht nur von den Fans sondern auch von oben wünscht. Selbst zu dieser Jahreszeit ist die Eifel immer für eine Überraschung gut: Plötzliche Wetterwechsel sind immer möglich.

Das erste von drei Rennen wird am Freitag, den 21. Juni um 17:30 Uhr gestartet. Rennen zwei wird am Samstag, 22. Juni um 11:00 Uhr ausgetragen, gefolgt vom letzten Rennen, direkt im Anschluss um 12:20 Uhr.

Mehr Informationen zum WTCR – FIA Tourenwagen-Weltcup finden sie auf www.fiawtcr.com

FACTS:  
Rennen: 14 – 16
Veranstaltungsort: Nürburgring, Deutschland
Datum: 20. – 22. Juni    
Länge: 25,378 Kilometer 

WTCR-Rundenrekord (Qualifying): Thed Björk (Hyundai i30 N TCR), 8:55,085 Minuten (170,7km/h), 11.05.18
WTCR-Rundenrekord (Rennen): Frédéric Vervisch (Audi RS 3 LMS), 8:59,076 Minuten (169.4km/h), 12.05.18

Vorläufige Zeiten:            

Donnerstag, 20. Juni:                         
– Freies Training 1: 11:30 – 12:10 Uhr            
– Freies Training 2: 12:30 – 13:10 Uhr          
– Erstes Qualifying: 15:30 – 16:10 Uhr          
– Zweites Qualifying: 19:30 – 20:10 Uhr                        

Freitag, 21. Juni:   

– Rennen 1 (3 Runden): 17:30 Uhr                       
– Rennen 1 Podium: 18:10 Uhr

Samstag, 22. Juni:                                              
– Rennen 2 (3 Runden): 11:00 Uhr

– Rennen 2 Podium: 11:40 Uhr
– Rennen 3 (3 Runden): 12:20 Uhr  
– Rennen 3 Podium: 13:00 Uhr

Text: A.Dannenberg (Motorsport-Karriere.de)          
Bild: WTCR