Saisonauftakt der VLN
LEUCHTER STARTET MIT PLATZ VIER IN DIE SAISON
04. April 2016 Zurück zur Artikelübersicht »

Was für ein Saisonauftakt zur 40. VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring: Die zahlreich angereisten Zuschauer wurden nicht nur vom traumhaften Frühlingswetter, sondern auch mit packenden Zweikämpfen und jeder Menge Rennaction verwöhnt.

Der 1. Lauf der Saison war das erste große Kräftemessen der großen GT3-Boliden und auch der Auftakt einer der wohl beliebtesten und teilnehmerstärksten Klasse in der VLN, dem BMW 235i Racing Cup, in dem auch Benjamin Leuchter aus Duisburg am vergangenen Samstag stark in die neue Saison startete.

Platz 4 und schnellste Rennrunde

Mit 19 Teilnehmern ging es im hart umkämpften BMW 235i Racing Cup ziemlich eng zu, Leuchter, der sich den 333PS-starken BMW M235i Racing vom Team Racing One mit Fabian Danz und Dennis Wüsthoff teilt, übernahm als Erster das Steuer und ging von Startposition vier aus ins Rennen. Bereits unmittelbar nach dem Start setzte der sympathische Duisburger seinen vorderen Kontrahenten derart unter Druck, dass Leuchter noch auf dem GrandPrix-Kurs Position drei übernahm. In Runde drei schaffte es Leuchter dann fast kampflos bis auf Position eins vorzufahren. Im Verlauf des Rennens konnte der 28-jährige einen beeindruckenden Vorsprung herausfahren und brannte zu dem mit 9:10.093 Min. noch die schnellste Rennrunde in der Cup5-Klasse in den Eifelasphalt.

Nach dem Fahrerwechsel zeigten die Teamkollegen Danz und Wüsthoff eine tadellose Leistung. Danz, der sein erstes Rennen im BMW Cup fuhr, musste sich zunächst an die engen Kämpfe im BMW Cup gewöhnen, konnte aber mit einigen tollen Zweikämpfen zeigen, was in ihm steckt. Wüsthoff, der sich bereits im letzten Jahr das Cockpit mit Benjamin teilte, fuhr einen fehlerfreien Schlusstint und untermauerte seine Ambitionen, um die Meisterschaft zu kämpfen. So kam das Trio als Vierter ins Ziel und ist bereits jetzt schon voller Vorfreude auf die nächsten Rennen in der VLN.

Die Sieger des ersten Laufes im BMW 235i Racing Cup hießen Michael Schrey und Alexander Mies (Bonk Motorsport) vor dem Einzelkämpfer Stefan van Campenhoudt (Team Schirmer) und Uwe Ebertz, Norbert Fischer und Christian Konnerth (Pixum Team Adrenalin Motorsport).

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Rennen und es hat tierisch Spaß gemacht, um die Führung zu kämpfen. Auch wenn es noch nicht zu einem Podiumsplatz gereicht hat, es kommen noch einige Rennen und man muss berücksichtigen, dass Fabian noch nicht so viel Erfahrung auf der Nordschleife hat. Er lernt sehr schnell und ich bin mir sicher, dass er bei den kommenden Läufen zulegt“, so Benjamin Leuchter.

Der nächste Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft findet am 30.April beim DMV 4-Stunden-Rennen statt. Leuchter wird beim zweiten Lauf allerdings nicht dabei sein, da er in der ADAC TCR Germany am Sachsenring an den Start gehen wird.

Bereits morgen sitzt Leuchter wieder hinter dem Steuer eines rassigen Rennwagens, denn in Oschersleben finden am Dienstag und Mittwoch die ersten offiziellen Testfahrten der TCR Germany statt, wo Leuchter erstmals seinen neuen VW Golf TCR testen wird.

Ein volles Programm also für den schnellen Coach aus Duisburg, der auch in der TCR für das Team Racing One aus Andernach an den Start gehen wird.

Text: Motorsport-Karriere.de